Neurodermitis geht mit Symptomen wie trockener Haut, Rötungen und starkem Juckreiz einher. Viele Betroffene verzichten daher auf Sport, aus Angst, Ihre Beschwerden könnten durch starkes Schwitzen verstärkt werden. Werden einige Hinweise beachtet, können jedoch auch Neurodermitiker ohne Einschränkungen aktiv sein.

Die richtige Bekleidung

Die richtige Kleidung ist entscheidendGerade für Neurodermitiker ist innere Ausgeglichenheit ausgesprochen wichtig, da sich emotionaler Stress negativ auf den Zustand der Haut auswirken kann. Sport kann dazu beitragen, Stress abzubauen. Darüber hinaus verbessert Sport den Stoffwechsel, die Durchblutung und damit die Nährstoffversorgung der Haut, weshalb Betroffene keinesfalls auf regelmäßiges Training verzichten sollten. Damit dieses ohne Folgen für die Haut bleibt, sollte Wert auf atmungsaktive Funktionskleidung gelegt werden, die den Schweiß nach außen und frische Luft nach innen lässt. Baumwollshorts- und Oberteile sind für den Sport nicht geeignet, da sie sich regelrecht mit Schweiß vollsaugen und auf der Haut kleben, sodass diese nicht mehr atmen kann. Die Kleidung sollte außerdem locker sitzen und an keiner Stelle reiben, um die empfindliche Haut nicht zu reizen.

Wichtig: die Pflege nach dem Sport

Direkt nach dem Sport sollte der Schweiß möglichst zeitnah mit einem milden, pH-neutralen Waschgel abgewaschen werden. Zu langes oder zu heißes Duschen ist jedoch zu vermeiden, da beides der Haut zusätzlich Feuchtigkeit entzieht. Nach dem Duschen die Haut mit einem weichen Handtuch vorsichtig abtupfen, denn starkes Rubbeln kann die Haut reizen. Besonders wichtig für trockene Haut ist das Eincremen mit einer feuchtigkeitsspendenden Creme oder Lotion. Für Neurodermitiker sind spezielle Produkte aus der Apotheke empfehlenswert, die genau auf die Bedürfnisse ihrer Haut abgestimmt sind. Bewährt haben sich zum Beispiel rückfettende Lotionen oder Urea-Cremes, die Harnstoff enthalten. Harnstoff verbessert die Fähigkeit der Haut, Feuchtigkeit zu speichern und hält sie so zart und geschmeidig.

Nicht auf Sport verzichten!

Wenn Neurodermitiker einige Hinweise berücksichtigen, müssen auch sie nicht auf regelmäßiges Training verzichten. Atmungsaktive Funktionskleidung und die richtige Pflege nach dem Sport sind die besten Voraussetzungen dafür, dass die Haut nicht in Mitleidenschaft gezogen wird. Weitere hilfreiche Informationen zum Thema Neurodermitis finden Sie unter: www.neurodermitis-hautwissen.de.