Seit zwei Jahrzehnten entstehen beinahe tägliche neue Fitnessstudios. Krafttraining in allen Variationen wird nicht nur aus gesundheitlichen Gründen empfohlen und einigen sogar angeraten, sondern auch der ästhetische Aspekt spielt für viele Menschen eine große Rolle. Schönheit und Attraktivität wird heute mit einem gesunden und gut trainiertem Körper in Verbindung gebracht. Und nicht zuletzt gilt auch bis heute noch der Spruch: nur in einem gesunden Körper steckt auch ein gesunder Geist!“

Was sind die Vorteile von Krafttraining?

Ein sehr wichtiger Aspekt ist mit Sicherheit die Ästhetik. Aus unserer Sicht spielt aber der Bezug zum Körper die gewichtigere Rolle. Krafttraining ist sehr gut geeignet um die Grenzen und die Leistungsfähigkeit des eigenen Körpers kennenzulernen und letztendlich ein gutes Gefühl für den eigenen Körper zu bekommen. Zusätzlich entwickeln sich die einzelnen Anteile des Bewegungsapparates in der folgenden Reihenfolge:

  • Zuerst wird der Stoffwechsel und der gesamte Kreislauf angeregt und stellt sich schon nach wenigen Tagen auf die erhöhte Belastung ein – wird insgesamt also belastbarer
  • Dann entwickeln sich die Muskeln. Sie wachsen, benötigen mehr Nährstoffe und sind dadurch auch in der Lage Fett eher abzubauen anstatt es einzulagern
  • Wenn die Muskeln gewachsen sind und weiter wachsen, werden höhere Belastungen möglich und der gesamte Sehnen- und Bänderapparat wächst, bzw. stabilisiert sich
  • Und dann, und das ist für eine lange Gesundheit und körperliche Stabilität entscheidend, wird die Dichte der Knochenstruktur erhöht

Das Krafttraining führt also dazu, dass der Körper weniger anfällig für äußere Einflüsse wird, insgesamt stabiler ist. Letztendlich fördert das Krafttraining ein langes und gesundes Leben.

Nicht übertreiben beim Krafttraining

Das sogenannte Bodybuilding beschreibt die extreme Form des Krafttrainings – auch wenn der Begriff ursprünglich und im Wortstamm durchaus anders gemeint war. Es ging und geht darum den Körper zu formen. Dagegen ist prinzipiell auch nichts zu sagen, solange es nicht übertrieben wird. Wer zu schnell das Gewicht erhöht belastet die Gelenke enorm und wird früher oder später die Folgen spüren. Wer seine Muskeln bis auf ein unnatürliches Maß aufpumpt, wird eher Nachteile als Vorteile spüren. Der Körper ist dafür schlicht nicht gedacht und spätestens im höheren Alter können sich massive Probleme ergeben. Ein häufig praktizierter Fehler ist auch, dass viele Menschen einzelne Muskelgruppen, die als besonders wichtig für die Attraktivität empfunden werden, sehr intensiv trainieren – andere Muskelgruppen dahingegen völlig vernachlässigen. Vor allem bei jungen engagierten Männern kann man häufig sehen, dass der Oberkörper sehr austrainiert, die Beine aber viel zu dünn sind. Durch dieses Ungleichgewicht der muskulären Verteilung können sich echte Schwierigkeiten ergeben, denn die Beine müssen den unverhältnismäßig schweren Oberkörper ja durch den Alltag tragen.

Organisch sinnvoll und gesund

Aus unserer Sicht ist ein langsamer, organischer Aufbau des Muskelapparates der richtige Weg. Und das auch nur bis zu dem Punkt, an dem der Körper sich frei, gesund und gut anfühlt. Es gibt da keinen pauschalen Wert, die Einschätzung dessen ist jedem Mensch mit gesundem Menschenverstand selber zuzutrauen.

Das sogenannte Kraft-Ausdauer-Training ist für uns der richtige Weg, um eine lange und spürbare Gesundheit durch Krafttraining zu erlangen. Eine ausgewogene Kombination aus Kraft- und Ausdauertraining bildet eine gute Balance für den gesamten Körper. Neben diesen sportlichen Einheiten sollte auch auf eine gute Dehnung geachtet werden. Wir empfehlen einen Tag in der Woche, an dem der gesamte Körper zur Beweglichkeit angeregt werden sollte.

Wir haben Ihnen hierfür einen passenden Trainingsplan zusammengestellt und würden Sie gerne dazu motivieren sich daran zu orientieren.
Hier geht’s zum Trainingsplan für den gezielten Muskelaufbau!

Viel Spaß beim Krafttraining!