Orthopädische Strümpfe sind nicht nur ein medizinisches Hilfsmittel bei der Kompressionstherapie. Die Strümpfe etablierten sich in den letzten Jahren vermehrt bei Profi- sowie Hobbysportlern und in den verschiedensten Sportarten – trotz des gewöhnungsbedürftigen Aussehens. Durch die Strümpfe werden die Venen im Bein von außen mit Druck belastet. Dieser permanente Druck nimmt von oben nach unten zu und verläuft analog zum Gewebedruck. Das Bindegewebe und die Muskeln werden dadurch gestützt und entlastet. Allgemein werden die Arterien blutdurchlässiger, die Muskeln werden besser mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt, was theoretisch zu einer Steigerung der Leistungsfähigkeit führt. Der Rückstrom des sauerstoffarmen Blutes zum Herzen verbessert sich, das Lymphsystem wird angeregt. Kompressionsstrümpfen werden zahlreiche Vorteile nachgesagt und tatsächlich konnte das Hohenstein Institut in einer Studie über die Wirksamkeit von Kompressionskleidung auf Leistung und Regeneration beim Sport positive Effekte nachweisen.

Unterstützt die Regeneration

Das Team des Fachbereichs Umwelt & Medizin am Institut in Bönningen stellte in einer Pilotstudie die Frage, inwieweit die elastischen Socken die Leistung und Muskelkraft von Sportlern steigern und ob sie die Regeneration nach dem Sport beschleunigen können. 10 Probanden wurden auf die Laufstrecke geschickt und mussten zusätzlich Sprungübungen absolvieren. 5 der Probanden trugen dabei die Kompressionsstrümpfe, die anderen Sportler wurden mit normalen Baumwollsocken ausgestattet. Nach und vor der sportlichen Leistung wurden allen Probanden Blutproben abgenommen. In der Auswertung konnte zwar keine direkte Leistungssteigerung nachgewiesen werden, doch im Blut der Sportler mit Kompressionsstrümpfen fanden die Wissenschaftler den Biomarker Myokin. Dieser Botenstoff wird von der Muskulatur bei Bewegung produziert und ist ein deutliches Zeichen für eine schnellere Muskelerholung. Zusätzlich berichteten dieselben Probanden von einem komfortablen Tragegefühl während des Sports.

„Nicht nur während des Sports, auch beim Tragen danach könnten Kompressionstextilien z. B. belastungsbedingte Muskelschmerzen und -schwellungen vermindern oder Maximalleistung, Sprint- und Sprungkraft des Körpers schneller wieder herstellen.“

– Prof. Dr. Dirk Höfer

Strammer Max – Sports Line

Die Marke Strammer Max steht für hochwertige Materialien, neuste Technologie und angesagten Lifestyle. Neben T-Shirts fertigt der Hersteller auch Kompressionsstrümpfe nach höchstem Standard an. Die Strümpfe unterstützen die Blutzirkulation sowie die Regeneration vor und nach dem Sport. Viele Sportler berichten von weniger Muskelkater und einem schnelleren Muskelaufbau beim Training. Die Kompressionsstrümpfe arbeiten mit 5 unterschiedlichen Zonen und gewährleisten einen optimalen Energiefluss beim Sport.

Muscle Support Zone – Unterstützt die Muskulatur am Unterschenkel.
Compression Zone – Stabilisiert Fuß und Knöchel.
Climate Zone – Reguliert Feuchtigkeit und Körpertemperatur.
Anti-Bacterial Zone – Neutralisiert Gerüche und Bakterien.

Material und Verarbeitung

KompressionsstrümpfeDie Sportstrümpfe von Strammer Max bestehen aus bioaktiven Emana®, einer bahnbrechenden Entwicklung des Unternehmens Solvay. Die Interaktion zwischen Gewebe und Haut wird zur Steigerung des Wohlbefindens genutzt. Das intelligente Garn absorbiert die Körperwärme, strahlt die Ferninfrarotstrahlen zur Haut zurück und fördert so den Mikroblutkreislauf. Die einzigartige Formel verbessert die Elastizität der Haut und reduziert Cellulitis. Auch nach häufigem Waschen behalten die Kompressionsstrümpfe ihre Eigenschaften und Wirkungsweise bei. Das Material enthält keine schädlichen Substanzen und ist nach dem OEKO-TEX Standard 100 (1. Klasse) zertifiziert. Die besonders dünnen Nähte der Sport Line steigern zusätzlich den Tragekomfort.

Vorteile der Kompressionsstrümpfe

  • Schutz vor Druckstellen und Blasen.
  • Stabilisierung der Muskulatur und des Sprunggelenkes.
  • Durchblutung und Sauerstoffzufuhr werden verbessert.
  • Flüssigkeitsablagerung im Gewebe wird vermindert.
  • Thrombosegefahr wird minimiert.
  • Hilft bei Bindegewebsschwäche und Krampfadern.

Medizinische Beratung?

Wenn Sie an einer Venenschwäche leiden, können die Strümpfe vom Arzt verschieben werden. Die Krankenkasse übernimmt dann in der Regel einen Großteil der Kosten. Bei Durchblutungsstörungen der Arterien, Polyneuropathie, Herz- oder Herzmuskelschwäche und manchen Hautkrankheiten dürfen keine Kompressionsstrümpfe getragen werden. Im Zweifelsfall sprechen Sie Ihren behandelnden Arzt auf die Anwendung der Stützstrümpfe beim Sport an.