Marathonlaufen war lange Zeit eine reine Männerdomäne. Schon bei den ersten Olympischen Spielen der Neuzeit im Jahr 1896 in Athen war ein 40 Kilometer langer Lauf zwischen Marathon und Athen Teil des Programms und auch bei den folgenden Olympischen Spielen wurden Marathonläufe durchgeführt, doch lange Zeit durften bei diesem Bewerb nur Männer teilnehmen. Erst im Jahr 1984 bei den Spielen in Los Angeles durften Frauen offiziell teilnehmen. Und auch bei den Marathonrennen abseits der Olympischen Spiele dauerte es seine Zeit, bis Frauen mitlaufen durften.

Der Boston-Marathon öffnet sich

Beim Boston Marathon – dem traditionsreichsten Marathon abseits der Olympischen Spiele war die Teilnahme von Frauen bis ins Jahr 1972 verboten. Die Amerikaner Katherine Switzer meldete sich 1967 dennoch unter dem Namen K. V. Switzer und ohne Angabe des Geschlechts für dieses Traditionsrennen an. Ihr Geschlecht fiel den Veranstaltern erst während des Rennens auf. Der Rennleiter Jock Semple versuchte noch ihr die Startnummer abzureisen, um sie somit vom Rennen auszuschließen. Zum Glück vergeblich, denn Katherines Freund kam ihr rechtzeitig zu Hilfe. Sie konnte unbehelligt weiterlaufen und beendete das Rennen schlussendlich in 4 Stunden und 20 Minuten.

Aber erst 5 Jahre später durften Frauen auch offziell beim Boston Marathon teilnehmen – alle 8 Starterinnen erreichten 1972 das Ziel, darunter auch Katherine Switzer – und mit der Zeit öffneten sich auch andere Marathonveranstaltungen auf der ganzen Welt für Frauen.

Der Beweis war erbracht, dass auch Frauen die Strapazen eines Marathons durchhalten können. Derzeit liegt der Weltrekord bei den Frauen im Marathonlaufen bei 2:15:25, aufgestellt wurde dieser Rekord von der Britin Paula Radcliffe. Diese beachtliche Zeit liegt ein wenig mehr als 10 Minuten über der Weltbestzeit bei den Männern von 2:03:23, aufgestellt von Wilson Kipsang Kiprotich.

Marathonvorbereitung für Frauen

Als Frau erfolgreich beim MarathonHeute ist es Usus auf der Strecke genauso viele Frauen wie Männer zu sehen. Frauen die sich auf einen Marathon vorbereiten, sollten die selben Trainings- und Ernährungstipps beachten wie Männer. Vier bis sechs Monate Vorbereitungszeit, in denen 60 bis 80 Kilometer pro Woche zurückgelegt werden, sind mindestens erforderlich. Für die Strukturierung des Trainings ist es empfehlenswert, mit einem Trainingsplan zu trainieren.

Auch auf eine hochwertige Ausrüstung sollte Wert gelegt werden. Perfekt sitzende Schuhe sind Pflicht, ausgelaufen sollten diese nicht sein, da mit der Zeit die Dämpfung verloren geht. Auch Laufsocken und atmungsaktive T-Shirts sind sowohl für Männer als auch Frauen eine empfehlenswerte Investition. Zusätzlich sollten sich Frauen auch noch einen Sport-BH zulegen, da die heftigen Stöße beim Laufen eine sehr große Belastung für das Bindegewebe der weiblichen Brüste darstellen.

Einer perfekten Marathonvorbereitung sollte dann nichts mehr im Wege stehen!