Abnehmpillen werden sowohl in den Medien als auch im Internet kontrovers diskutiert. Die einen preisen sie als Wundermittel an, mit deren Hilfe der Speck verschwindet wie Schnee in der Frühlingssonne, die anderen verteufeln sie und schreiben ihnen alle möglichen negativen Wirkungen zu. Die Wahrheit liegt in der Mitte. Diese Präparate können das Abnehmen unterstützen, wenn sie verantwortungsvoll angewendet werden und Teil eines umfassenden Plans zur gesunden Lebensweise sind.

Welche Abnehmpillen gibt es?

Die Vielzahl der Präparate, mit denen man Gewicht verlieren kann, ist beinahe unüberschaubar. Sie lassen sich jedoch in 3 Hauptgruppen einteilen:

  • Appetitzügler
  • Quellmittel
  • Fettblocker

Appetitzügler enthalten Stoffe, die die Hormonproduktion anregen. Dadurch wird verstärkt Serotonin, das sogenannte Glückshormon, gebildet. Das erzeugt nicht nur Wohlbefinden, sondern unterdrückt auch die Esslust. Bei Appetitzüglern stellt sich ein Gewöhnungseffekt ein. Darum wirken sie nur eine begrenzte Zeit.
Ouellmittel sind Präparate, die unter Zugabe von Wasser stark aufquellen. Dazu werden beispielsweise Kollagen, Zellulose oder Natriumalginat verwendet. Durch das Aufquellen füllen sie den Magen und erzeugen ein Sättigungsgefühl. Quellmittel dürfen nur in Verbindung mit reichlich Flüssigkeit bzw. Wasser genommen werden, sonst kann eine Verstopfung oder unter Umständen sogar ein Darmverschluss entstehen.
Fettblocker sind Diätmittel, die im Verdauungstrakt wirken. Sie verhindern, dass Fette aus der Nahrung ins Blut gelangen und bewirken, dass sie mit dem Stuhl wieder ausgeschieden werden.

Wie geht man mit Diätpillen richtig um?

Die Mittel wirken keine Wunder, unterstützen aber ein gesundes Abnehmen. Sie eignen sich nur für stark übergewichtige Menschen und sollten nur auf ärztlichen Rat hin für eine befristete Zeit eingenommen werden. Am besten nimmt man immer noch ab, wenn man sich mehr bewegt und gesund isst. Dafür braucht man keinem Sportclub beizutreten oder Vegetarier zu werden. Es genügt schon, öfter mit den Kindern oder dem Hund spazieren zu gehen und im Freien zu toben. Bei der Ernährung sollte man auf gesunde Lebensmittel wie Obst, Gemüse und Vollkornprodukte zurückgreifen, die viel Vitamine und Ballaststoffe enthalten. Wenn man gleichzeitig weniger Fett und Zucker, der beispielsweise in Fastfood, Softdrinks, Eistee und Säften enthalten ist, zu sich nimmt, purzeln die Pfunde fast schon von allein. Vorsicht ist bei Abnehmpillen aus dem Internet geboten. Nicht selten stammen sie aus dubiosen Quellen und sind bestenfalls wirkungslos. Oft genug enthalten sie sogar gesundheitsschädliche Stoffe. Selbst wenn sie marktschreierisch und mit günstigen Preisen angepriesen werden, sollte man davon die Finger lassen. Präparaten aus der Apotheke dagegen kann man vertrauen. Dort gibt es zudem auch eine kostenlose persönliche Beratung. Die Diätpillen entfalten jedoch nur ihre Wirkung, wenn man sich bei der Einnahme strikt an die Vorschriften des Herstellers hält.